Ackerbau
Landwirtschaft

Auf 105ha Ackerfläche bauen wir Getreide, Zuckerrüben, Sojabohnen, Raps, Mais und Ackerfutter an. Beim Getreide beschränken wir uns auf Grund unserer Bodenverhältnisse und klimatischen Bedingungen auf Winterweizen, Dinkel und Sommergerste.

Bei Winterweizen und Sommergerste erzeugen wir auch Saatgut – das bedeutet, wir kaufen wertvolleres Getreide zur Aussaat, wir bereinigen die Getreidefelder, wir reinigen das Getreide und achten immer auf Sauberkeit, Sortenreinheit und richtige Feuchtigkeit und verkaufen das erzeugte Getreide nach mehreren Kontrollen als Saatgut an andere Landwirte.

Raps wird angebaut zum Teil als nachwachsender Rohstoff, das heißt Raps verkauft an die Industrie als Grundlage für Schmierstoffe undRapsMethylEster.

Alles kleinere Getreide, Mais und Ackerfutter dient neben unserem Grünland als Futter für unsere Mutterkuhherde, die Schweine und das Geflügel. Mit Sojabohnen können wir das Futter der Legehennen und Hähnchen bereichern und machen uns unabhängig vom Weltmarkt.

Wir bauen keine gentechnisch veränderten Pflanzen an.

Traktor

Mütterkühe
Kühe

Wir halten Deutsch-Angus-Rinder seit über 30 Jahren. Die Tiere werden in Herden gehalten, der sogenannten Mutterkuhhaltung – die Kühe werden nicht gemolken, sondern versorgen mit ihrer Milch ihr Kalb.

Bei uns leben die Kühe mit ihren Kälbern ab Mai ganz auf der Weide. Im November kommen die Tiere in den Stall und werden dann in verschiedene Altersgruppen getrennt. Von Dezember bis Februar werden die meisten Kälber geboren.

Wir vermarkten im Winter­halbjahr das frische, saftige Fleisch von den einjährigen Jungtieren in unserem Hofladen.

Kühe auf der Weide

Geflügel
Legehennen

Legehennen, Masthähnchen und Puten
Im Jahr 2005 wurde die Legehennenhaltung ausgedehnt und ein Hühnerstall gebaut. Dort werden wir sowohl den Bedürfnissen der Hühner gerecht, als auch unseren Vorstellungen von Hygiene und Arbeitsbedingungen.

Die Hühner haben:

  • einen Wintergarten – an der frischen Luft, überdacht und vogelsicher eingezäunt, eingestreut mit Stroh und Sand, Strohballen und Äste zur Beschäftigung. Die Hühner können hier in der Sonne ausruhen, scharrren und sandbaden.
  • im Stall steht immer frisches Wasser zur Verfügung, außerdem auch das selber geschrotete und gemischte Futter. Wir verwenden hauptsächlich unser eigenes Getreide und Soja und generell keine Mischfette.
  • die Legenester sind zugehängt mit Vorhängen und ausgelegt mit weichen Gumminoppenmatten. Damit bieten sie das ideale Umfeld zum Eierlegen und werden von den meisten Hühnern genutzt.

Eier werden täglich eingesammelt und immer frisch verkauft.

Masthähnchen

In kleinem Umfang mästen wir auch Hähnchen. Die Tiere laufen auf reinem Stroh und werden auch mit unserem eigenen Getreide gefüttert. Wir schlachten fast jede Woche.

Masthähnchen

Puten

Für Weihnachten gibt es bei uns auch Puten aus eigener Aufzucht. Die Tiere werden im August, bzw. September eingestallt, anfangs wird kräftig geheizt und gefüttert wie bei all unseren Tieren – mit Futter, das wir selber erzeugen. Ab Dezember können dann Puten geschlachtet werden – immer ganz frisch für Ihren Bedarf.

Schweine
Schweinehaltung

Schweine - mästen wir nur in sehr geringem Umfang.
Es ist uns sehr wichtig, weil es die Grundlage unserer Wurstherstellung ist.


Wir kaufen Ferkel mit ca 25 kg, halten sie in einem Tiefstreustall auf Stroh und füttern sie ausschließlich mit hofeigenem Getreide und etwas Sojaschrot. Nach ca. 4 – 6 Monaten werden die ausgewachsenen Schweine im Schlachthof in Gärtringen geschlachtet und bei einem Metzger zu Wurst verarbeitet.

Ausbildung
Ausbildung

Der Landwirt pflegt Landschaft, bearbeitet Böden und kennt sich aus mit Pflanzen und Tieren.
Ein Landwirt beschäftigt sich mit Technik und Mechanisierung und kümmert sich um Vermarktung.

 

Seit vielen Jahren sind wir anerkannt als Ausbildungsbetrieb und geben unsere Erfahrungen in der Landwirtschaft gerne weiter. Unser Betrieb ist sehr vielseitig und ordentlich mechanisiert, gleichzeitig arbeiten wir zusammen mit Maschinenring und Lohnunternehmern.

Vermarktung hat im Betrieb einen großen Stellenwert. Mauren ist ein Platz um in einem aufgeschlossenen Team zu Lernen und Kenntnisse zu erweitern.

Bei Interesse an der Ausbildung, an einem Ausbildungs- oder Praktikumsplatz wenden Sie sich an Christoph Scheible.

Lernort Bauernhof
Lernorf Bauernhof

Landwirtschaft beschäftigt sich mit Boden, Pflanzen und Tieren.

Lernort Bauernhof bedeutet ein Lernen mit allen Sinnen. Man kommt in Berührung mit Erde, Wasser, Luft, Erzeugnissen der Felder und mit Tieren.

Der Bauernhof ist der ideale Ort, um Kindern und Jugendlichen die Herkunft, die Erzeugung und die Verarbeitung von Lebensmitteln erlebbar zu vermitteln. Die Lerninhalte der Bildungspläne in verschiedenen Klassenstufen und den Bereichen Natur und Leben (Biologie, Naturphänomene, Sachunterricht, Physik, Wirtschaft) finden sich auf dem Bauernhof immer wieder.

Wir sind begeisterte Mitglieder vom Verein Lernort Bauernhof im Heckengäu.

Wir freuen uns wenn Schulklassen den Weg auf sich nehmen und die Lerninhalte der Grundschule und Sekundarstufe auf dem Bauernhof vertiefen. Gerne zeigen wir was unsere Tiere fressen, wie wir dieses Futter herstellen, wir zeigen und berühren Kühe, Hühner und Hähnchen, Schweine und erklären unter welchen Voraussetzungen wir etwas verkaufen können.

>> www.bauernhof-im-heckengaeu.de

Samen